fbpx





Versys 1000 S MY21

Versys 1000 Modell 2021

Die Versys 1000 S bietet maximalen Fahrspaß in einem großen Bereich von Fahrsituationen auf der Straße.

Grün/ Schwarz
Grün/ Schwarz
Grün/ Schwarz
Grün/ Schwarz
Grün/ Schwarz
Grün/ Schwarz
Versys 1000 S
Versys 1000 S
Grand Tourer
Grand Tourer
Previous Next Play Pause
 
 
    image € 899,- 56L Seitenkoffer mit Innentaschen Tankpad
    image € 1.469,- 56L Seitenkoffer mit Innentaschen Tankpad LED-Nebelscheinwerfer
    image € 2.149,- 56L Seitenkoffer mit Innentaschen Tankpad und LED-Nebelscheinwerfer 47L Topcase mit Rückenlehne und Innentaschen GPS-Halterung und Rahmenschutz
  • 1
  •  
    Begeisternder Vierzylindermotor

    Der Motor mit 1.043 cm3 Hubraum ist auf Flexibilität abgestimmt, bietet ein hervorragendes Ansprechverhalten, sattes Drehmoment in allen Drehzahlbereichen und ein mitreißendes Ansauggeräusch. 

    Smartphone Konnektivität

    Dank des in die Instrumenten-Einheit integrierten Bluetooth-Chips kann der Fahrer eine Funkverbindung zum Motorrad herstellen. Über die Smartphone-App „RIDEOLOGY“ kann der Fahrer auf diverse Funktionen zugreifen.

    Einstellbares Windschild

    Das stufenlos einstellbare Windschild kann je nach Wunsch  in der Höhe angepasst werden, und sorgt somit für ein komfortables Fahren. Die Windschildhöhe kann bequem vom Fahrersitz aus eingestellt werden. 

    Heizgriffe

    Griffheizungen sorgen an kalten Tagen für erhöhten Komfort. Sie umschließen die Griffe vollständig und sorgen so für ausgezeichnete Wärme.


     

    LED Kurvenlicht

    Das innovative Kurvenlicht leuchtet gezielt,in Abhängigkeit der Schräglage die wichtige, kurveninnere Seite der Fahrbahn  aus. Bei 10°/20°/30° Schräglage wird jeweils eine LED-Leuchteinheit zugeschalten. 

    Doppel-LED-Scheinwerfer

    Jeder der LED-Scheinwerfer verfügt über Abblend- und Fernlicht sowie über eine Positionsleuchte. Gut sichtbar bieten die neuen Scheinwerfer eine deutlich erhöhte Helligkeit, um den Weg bei Nachtfahrten auszuleuchten.

    LED Komplettbeleuchtung

    Von den Doppelscheinwerfern und kompakten LED-Blinkern bis hin zum LED-Rücklicht und der LED-Kennzeichenbirne bietet die Versys 1000 S ein volles LED-Beleuchtungspaket.


    Praktische Stromquelle

    Eine 12-Volt-Steckdose (zuvor als Zubehör erhältlich) gehört nun zur Serienausstattung. Der Anschluss umfasst vorbereitete Kabelstränge. Insgesamt stehen dadurch 40 W Leistung zur Verfügung.

    Radial befestigte vordere Bremssättel

    Am Vorderrad werden die ø310-mm-Petal-Bremsscheiben von radial montierten Monoblock-Bremssätteln gegriffen, die durch einen Radialpumpen-Vorderradhauptbremszylinder ergänzt werden.

    Elektronischer Tempomat

    Mit dem Tempomat von Kawasaki kann eine gewünschte Geschwindigkeit über einen einfachen Tastendruck beibehalten werden.

    Spaß bei sportlicher Fahrweise

    Die langen Federwege bügeln schlechte Straßenverhältnisse glatt, sodass die Versys 1000 auch dort unbeirrt ihre Bahn zieht. Leichte 17-Zoll-Räder vorne und hinten unterstützen ein agiles, sportliches Handling.


    KTRC Traktionskontrolle (3 Modi)

    Das dreistufige KTRC ist für eine Vielzahl von Fahrsituationen geeignet. Die Stufen 1 und 2 bieten erweiterte Möglichkeiten für eine sportliche Fahrweise. Die Stufe 3 ist speziell für mehr Sicherheit und Stabilität auf rutschigen Untergründen gemacht.

    Elektronische Drosselklappensteuerung

    Aus der idealen Abstimmung von Drosselklappenposition und Einspritzmenge resultiert optimale Gasannahme und Leistungsausbeute. Gleichzeitig leistet dieses System einen wesentlichen Beitrag zur Verminderung des Schadstoffausstoßes. Dieses relativ einfache System erlaubt eine präzisere Steuerung der KTRC-Traktionskontrolle und vereinfacht die Ausrüstung mit anderen elektronischen Systemen wie KLCM und KEBC.

    Integrierte Fahr-Modi

    Die Versys S ist serienmäßig mit integrierten Fahrermodi ausgestattet, die die Auswahl von drei Modi ermöglichen, die automatisch die am besten geeigneten Traktionskontroll- und Leistungseinstellungen für Sport, Straße, Regen und einen Fahrermodus (manuell) kombinieren.

    KIBS (Kawasaki Intelligentes Antiblockiersystem)

    KIBS gehört neu zur Serienausstattung an der Versys 1000 S. Es basiert auf dem gleichen System, das sich bereits bei der Ninja H2 und der Ninja ZX-10R bewährte. Allerdings wurden einige Parameter an die Leistungsdaten und den langen Federweg der Versys 1000 S angepasst


    KCMF (Kawasaki Cornering Management Function)

    Mit IMU ausgestattetes, umfassendes Motor- und Fahrwerksmanagement-Paket
    KMCF nutzt die Rückmeldung einer kompakten IMU von Bosch und überwacht Motor- sowie Fahrwerkparameter durch die gesamte Kurve – von der Einfahrt bis zum Scheitelpunkt und zur Ausfahrt – und moduliert dabei die Bremskraft sowie die Motorleistung, um einen ausgewogenen Übergang von Beschleunigung zu Bremsen und zu erneutem Beschleunigen zu ermöglichen und Fahrer beim Halten ihrer Spur in der Kurve zu unterstützen. Bei der Versys 1000 S überwacht KCMF die folgenden Systeme: KECS (nur an der SE) KIBS (einschließlich Neigungs- und Kurvenbremskontrolle)

    KQS (Kawasaki Quick Shifter)

    Als Bestandteil der Serienausstattung der Versys 1000 S hilft KQS dem Fahrer, die Beschleunigung und den Fahrkomfort zu maximieren, indem Schalten ohne Kupplungsbetätigung ermöglicht wird. Das System erkennt beim Hochschalten, dass der Schalthebel betätigt wurde, und sendet ein Signal an das Steuergerät zur Lastbrechung, sodass der nächste Gang eingelegt werden kann, ohne die Kupplung zu verwenden.  Die Versys 1000 S verfügt außerdem über einen KQS, der auch kupplungsloses Herunterschalten ermöglicht.

     

    1000PS Bericht

    Neue Version der 1000er Versys | Kawasaki präsentiert die erste echte Modellneuheit der kommenden Saison! Nach zahlreichen Farbaktualisierungen anderer Modelle zeigen uns die Japaner die neue Versys 1000 S, die mit viel Ausstattung die normale Versys ersetzt und sich unter die Versys 1000 SE einordnet. Quelle: 1000ps.at

    Motor und Fahrwerk der neuen Kawasaki Versys 1000 S 2021

    Motorisch bleibt sich die Versys 1000 S treu, denn ihr Herzstück ist weiterhin der 1.043 ccm große Reihenvierzylinder mit Ride-by-wire, was Features wie den Tempomat zulässt, während Kawasakis sechsachsige IMU-gekoppelte Kurvenmanagement-Funktion Teil eines umfassenden elektronischen Fahrerassistenz- und Handling-Pakets ist. Die Versys 1000 S verfügt über eine einstellbare Showa 43-mm-Upside-Down-Gabel sowie über einen horizontal angeordneten, mit Gas befüllten, Showa Stoßdämpfer. Das Fahrwerk ist in der Zugstufendämpfung und Federvorspannung einstellbar. Wer noch mehr Features sucht, muss zur SE-Variante greifen, die mit elektronischem Fahrwerk ausgeliefert wird.

    Serienmäßig ist die Versys 1000 S mit den drei Fahrermodi Sport, Straße und Regen ausgestattet, die Einflüsse auf die Leistungsabgabe und die Traktionskontrolle haben. Zusätzlich kann ein individueller Fahrermodus angelegt werden, welcher die spezifischen Vorlieben und Bedürfnisse des Fahrers speichert.

    Um die Maschine zum Stillstand zu bringen, setzt das intelligente Antiblockiersystem KIBS auf radial montierte Monoblock-Vorderradbremssättel, während LED-Scheinwerfer dafür sorgen, dass die Strecke gut ausgeleuchtet ist. Die komplette Beleuchtung der Versys 1000 S ist mit LEDs ausgestattet. Setzt man auf eines der Zubehörpakete kommen auch LED-Zusatzscheinwerfer dazu.

     

     Gute Ausstattung macht die Versys 1000 S sehr tourentauglich

    Das höhenverstellbare Windschild der neuen Kawasaki Versys 1000 S bietet Schutz vor Wind und Wetter, die Griffheizung spendet Wärme, wenn gewünscht. Für individuelle Bedürfnisse gibt es außerdem diverses Original Kawasaki Zubehör, wie zum Beispiel eine niedrigere Sitzbank ), um das Erreichen des Bodens zu erleichtern. Der Tourenschwerpunkt der Versys 1000 S wartet mit cleveren Ergänzungen auf, wie einer am Armaturenbrett montierten 12-V-Stromquelle für den Betrieb von Navigationssystemen oder anderen elektronischen Geräten.

     

    Die Kawasaki Rideology App bietet Smartphone-Konnektivität mit der Versys 1000 S, d.h. Besitzer können sich über eine Bluetooth-Verbindung mit ihrem Motorrad "verbinden". Neben der Anzeige von eingehenden Nachichten oder Anrufen können auch Streckenaufzeichnungen und andere fahrzeugspezifische Informationen, wie Serviceintervalle oder die maximale Schräglage, eingesehen werden.

    Zubehörpakete der Kawasaki Versys 1000 S 2021

    Für die Versys 1000 S sind drei optionale Zubehörpakete erhältlich, die den Komfort noch weiter steigern sollen: Tourer, Tourer Plus und Grand Tourer. Bei allen drei Reisepaketen ist ein Koffersystem mit gleichschließendem Gepäcksystem (Mono Key), Innentaschen sowie Tankpad inkluldiert. Verfügbar ist die neue Versys 1000 S in den Farben Grün/Schwarz und Grau/Schwarz.

    • Tourer: 56L Seitenkoffer mit Innentaschen, Tankpad
    • Tourer Plus: 56L Seitenkoffer mit Innentaschen, Tankpad, LED-Nebelscheinwerfer
    • Grand Tourer: 56L Seitenkoffer mit Innentaschen, 47L Top Case mit Rückenlehne, Top Case-Innentasche, Tankpad, LED-Nebelscheinwerfer, GPS-Halterung, Rahmenschutz

    Fazit zur neuen Kawasaki Versys 1000 S 2021

    Mit ihren Features und der Ausstattung ist sie ein guter Ersatz für die normale Versys 1000 und platziert sich gut unter der SE-Version. Mit Kurvenlicht, Connectivity, Heizgriffen, usw. bietet sie Features des Topmodells, dürfte aber dank dem Einsatz des nicht-elektronischen Fahrwerks trotzdem deutlich günstiger bleiben als die SE. Die Kawasaki Versys 1000 SE bleibt nämlich auch nicht unangetastet und bekommt eine überarbeitete Version desKECS-Fahrwerks spendiert. Mit dem erstmaligen Einsatz der Skyhook Technologie soll das Fahrwerk ein komfortableres Fahrgefühl geben und gleichzeitig mehr Fahrspaß vermitteln.

    1000PS Reisetest

    Kawasaki Versys 1000 S 2000 km Reisetest: Reiseenduro-Vergleich | Der Nippon-Reisebomber auf Härtetest in Slowenien & Kroatien Mit dem ersten Blick erkennt man die Versys 1000 S als mächtige Reisemaschine. Doch für eine gelungene Reise braucht es mehr als Seitenkoffer und Co. Auch der Fahrspaß darf nicht zu kurz kommen! Schafft die Kawasaki diesen Spagat aus Komfort, Reisetauglichkeit und spaßigem Fahrverhalten? Quelle: 1000ps.at 

    Ein Motorrad ist wie eine Beziehung. Anfangs ist man ganz verliebt, die rosa-rote Brille trübt die Sicht und jedes Detail wird angehimmelt. Erst mit der Zeit lernt man aber alle Seiten und Facetten seines Schätzchens kennen. Bei zwischenmenschlichen Beziehungen offenbart oft der erste gemeinsame Urlaub auch die Kanten und Ecken des Anderen und beim Verhältnis von Mensch und Maschine verhält es sich nicht anders. Eine lange Reise zeigt erst wirklich alle Stärken und Schwächen des Motorrads auf. Genau das soll unser Reisetest bewirken. Die Kawasaki Versys 1000 S, KTM 890 Adventure und Triumph Tiger 900 GT Pro müssen sich auf 2000 Kilometern quer durch Slowenien und Kroatien beweisen.

    Previous Next Play Pause
    1 2 3 4

    Nippon-Vierling als Multitalent - Die Reisetauglichkeit des Versys-Motors

    Die Versys 1000 ist Kawasakis größter Reisetourer und so überrascht es wohl keinen, dass ihr Motor absolut reisetauglich ist. Der 1043 cm³ Reihenvierzylinder liefert seine 120 PS derart weich und fein dosierbar an die Hand, dass die Fahrerei selbst am Ende eines langen Tages und nach hunderten Kilometern im Sattel immer noch mühelos gelingt. Bei Bedarf dreht der Motor zwar freudig hoch, mit 102 Nm Drehmoment bei 7.500 U/min besitzt er aber auch genug Druck aus den niedrigeren Drehzahlen, um sich ganz unaufgeregt und niedertourig bewegen zu lassen. Von der engsten Kehre bis zur exzessiven Autobahn-Etappe - Es gibt gefühlt keine Situation, bei der sich der japanische Vierling schwer tut.

    Hinzu kommt auch noch das umfangreiche Elektronikpaket, mit dessen Hilfe das Maximum an Reisetauglichkeit aus dem Motor geholt wird. Die elektronische Drosselklappensteuerung optimiert die Gasannahme und Leistungsausbeute, die dreistufig verstellbare Traktionskontrolle zügelt das mächtige Drehmoment, Fahrmodi liefern das richtige Motormapping für jede Situation, mit dem Tempomaten gehen auch lange Autobahn-Etappen leicht von der Hand und die 6-Achsen-IMU macht Traktionskontrolle und ABS auch noch schräglagenabhängig. Die elektronische Ausstattung der Versys ist nicht nur umfangreich, sondern funktioniert auch fast einwandfrei. Neben kleinen Mankos, wie z.B. dass der Tempomat nach kurzem Zwischengas recht lange braucht, um wieder den eingestellten Speed zu erreichen, ist einzig der etwas unwillige Quickshifter aufgefallen. Vor allem beim Runterschalten will er oft nicht. Wie Kollege Schaaf treffend bemerkt, fühlt es sich an, als ob man in zähen Brotteig treten würde und nur mit viel Kraft wechselt die Kawa dann auch den Gang. Bei ambitionierter Gangart ist er aber trotzdem ein großes Plus und ballert freudig durch die Gänge.

    Goldrichtig positioniert - Fahrwerk der Versys 1000 S

    Im Gegensatz zu unserer Dauertesterin, der Versys 1000 SE, hat die S-Version kein elektronisches Fahrwerk verbaut. Aber auch wenn es die einfache Einstellungsmöglichkeit per Knopfdruck vermissen lässt, überzeugen die 43mm Upside-Down-Gabel und der horizontale Gasdruckstoßdämpfer mit einem breiten Wohlfühlbereich. Beides ist in Zugstufe und Federbasis einstellbar und schafft so einen beeindruckenden Spagat zwischen Komfort und Stabilität. Unbeeindruckt brettert die Versys über Unebenheiten, hält bei sportlichem Tempo trotzdem aber brav die Linie im Radius. Gerade die teils sehr welligen Landstraßen des slowenischen und kroatischen Hinterlandes sind ein guter Prüfstein für die Stabilität von Fahrwerken. Die sportliche KTM 890 Adventure fährt am präzisesten ums Eck, lässt aber auch am meisten Erschütterungen ans Rückgrat des Fahrers. Der Tiger von Triumph tendiert bei Bodenwellen in Schräglage zum Schaukelstuhl zu werden. Die Kawa positioniert sich genau in der Mitte und damit goldrichtig.

    Zwischen Bus und Wohnzimmersofa - Wetterschutz, Ergonomie & Soziustauglichkeit

    In noch einem Feld sticht die Versys die Konkurrenz aus: Wind- und Wetterschutz. Sie ist ja wahrlich kein kleines Motorrad. So eine wuchtige Front und vor allem der verstellbare Windschild in Bus-Format schützen den Piloten im Sattel vor Wind und Regen wie auf wenigen Motorrädern. An unserem ersten Fahrtag entlang der istrischen Küste ergießen sich die Wolken kübelweise auf unsere Häupter. Zwar wird man auf der Versys auch nass, aber gerade bei höheren Geschwindigkeiten deutlich weniger als auf den anderen Reisemaschinen. Im Windschatten des breiten Vorbaus bleiben Beine und Körper von den Elementen Großteils verschont. Das ist bei Schlechtwetter ein großer Bonus, bei Hitze aber auch ein Nachteil. Das Wetter wandelt sich und statt 10 Grad und Regen brennt zwei Tage später die gnadenlose Sonne vom Himmel. Jeder geöffnete Belüftungsschlitz und Reißverschluss unserer Textilkombis sehnt sich nach einem lindernden Luftstoß, doch am Lenker der Versys erreichen nur wenige davon ihr Ziel. Der Windschutz der Versys ist einfach bemerkenswert, egal in welcher Situation.

    Ergonomisch macht die Versys auch nichts falsch. Ein breiter Lenker schenkt ein gutes Gefühl und Kontrolle, die Sitzposition ist angenehm aufrecht, der Kniewinkel nicht zu spitz und die Sitzbank so breit und weich wie ein Wohnzimmersofa. Selbst ausladende Hinterteile werden auf der Versys reichlich Platz finden. Genauso bequem thront übrigens auch die Sozia hinten drauf. Selten ein Motorrad gesteht dem Beifahrer so viel Platz zu, wie die Versys. Die Breite der Sitzbank kann aber auch zur Herausforderung für kurze Beine werden. Mit einer Sitzhöhe von 840 mm ist sie kein hohes Ross, doch durch die breite Taille verliert man noch einmal ein paar Zentimeter. Und bei einem Gewicht von fast 260 kg kann rangieren auf Zehenspitzen schon zum heiklen Manöver werden.

    Kein Fliegengewicht - Messung von Verbrauch, Reichweite & Gewicht

    Apropos Gewicht. Herstellerangaben sind zwar schön und gut, allerdings teilweise schwer vergleichbar. Die einen geben das Gewicht leer, die anderen mit 90 % Sprit und andere wieder vollgetankt an. Um wirklich präzise vergleichen zu können, schieben wir unsere Reisemaschinen auf die 1000PS-Viehwaage. Randvoll mit Sprudel bringt die Versys 1000 S mächtige 259,5 kg auf die Waage. Mit Abstand die schwerste im Vergleich. Auch gemessen wurde von uns der Verbrauch. Brav schreiben wir bei jedem Tankstopp mit und ermitteln am Ende der Reise den durchschnittlichen Verbrauch unserer Bikes. Mit einem guten Verhältnis zwischen Autobahn-Fahrt, gemütlichem Gecruise durch Küstendörfer und sportlicher Andrückerei auf kurvigen Strecken ist unsere Reise realistisch aufgeteilt und der Verbrauch dürfte sehr nah an dem des durchschnittlichen Endverbrauchers sein. Hier schlägt sich die Versys mit 6,1 Liter auf 100 Kilometer zu Buche. Ebenfalls die Spitze in unserem Vergleich, was in Anbetracht des größten Hubraums und der höchsten Anzahl von Zylindern aber nicht weiter überraschend ist. Mit ihrem 21 Liter Tank schafft sie ca. 350 km am Stück.

    Souverän auch bei sportlicher Gangart - Handling & Bremsen der Versys 1000 S

    Die Reise setzt sich fort und nach unserem Tag in Istrien erkunden wir Mittelslowenien. Hier findet man endlose Kurvenketten mit neuem Straßenbelag und kaum Verkehr. Richtiges Kurvenheizer-Territorium! Es wird Zeit, dass die Reisebomber zeigen was sie draufhaben. Die Versys profitiert im Winkelwerk von ihrem bärenstarken Motor, dem stabilen Fahrwerk und ihren 17-Zoll-Rädern. Damit ist sie deutlich agiler als die Konkurrentinnen mit deren 19-Zoll Felgen am Vorderrad. Trotz des Gewichts lässt sich die Versys überraschend leicht von Radius zu Radius werfen. Mühelos kippt sie in Schräglage, bleibt dort stabil und beschleunigt unter jaulendem Vierzylinderkreischen aus der Kurve raus. Auch am Ende der Gerade braucht man sich nicht fürchten. Die 310 mm 4-Kolben Doppelscheibenbremse vorne und die 250 mm Einkolben Einscheibenbremse hinten sind potent genug, um auch die schwere Versys zügig und dosierbar zu entschleunigen.

    Gepäck, SW-Motech

    Um und Auf bei einer Reise auf dem Motorrad ist natürlich der Platz für Gepäck. Dank Kameraequipment, Drohne, Laptops, GoPros und mehr brauchen wir gefühlt Stauraum wie für eine Weltreise. Deshalb ist die Versys auch mit dem Tourer Plus-Paket von Kawasaki ausgestattet. Dieses Beinhaltet zwei 28 L Hartschalen-Seitenkoffer, ein Tankpad und Nebelscheinwerfer. Die Seitenkoffer sind aerodynamisch geformt und vermindern die Stabilität der Versys bei hohen Geschwindigkeiten keineswegs. Allerdings sind sie durch ihre besondere Form nicht gerade leicht zu beladen und voll auszunutzen. Irgendwie reichen aber keinem von uns die serienmäßigen Gepäcklösungen und so greifen wir noch extra zu Taschen von SW-Motech. Die wichtigen Sachen kommen in den Tankrucksack, denn gerade in Zeiten von Corona muss man die negativen Testergebnisse ständig herausholen. Hinten liegt am Soziussitz noch eine SW-Motech PRO Rackpack Hecktasche für zusätzlichen Stauraum. Per Schnellverschluss kann diese beliebig auf dem Motorrad montiert werden.

    Pokys Meinung zur Versys 1000 S

    Die Kawasaki Versys 1000 S ist ein unfassbar gutes Reisemotorrad. Ob Komfort, Fahrwerk, Soziustauglichkeit oder Wind- und Wetterschutz: überall bekommt die Versys verdienter Weise Bestnoten. Natürlich ist sie im Stand mit ihren 260 Kilo kein Leichtgewicht und den Schaltassistent bekommt man bei der Konkurrenz mittlerweile in noch höherer Güte spendiert. Dennoch macht Kawasaki sehr viel richtig und verbaut einen göttlichen Vierzylinder, der in Sachen Laufruhe und Drehfreudigkeit seines gleichen sucht.

    Fazit: Kawasaki Versys 1000 S

    Möchte man die Kawasaki Versys 1000 S mit einem Wort beschreiben wäre das: Souverän! Sie ist ein Reisemotorrad durch und durch, kommt mit ihrem bärenstarken Motor in keiner Situation ins Schwitzen und bietet so viel Komfort, wie selten ein Zweirad. Aber sie als dicken Reisebomber ohne jegliche sportliche Ambition abzutun, wäre auch falsch. Im Winkelwerk mutiert sie vom Reiseschiff zur willigen Kurvenfresserin. Die 17-Zoll Räder und das goldrichtig ausbalancierte Fahrwerk lassen auch 260 kg agil durch die Radien wedeln. Wer mit ihrer Größe und dem Gewicht kein Problem hat, wird in der Versys 1000 S eine fähige und zuverlässige Reisemaschine mit überraschend sportlichem Potenzial finden.
    Vorteile
    • Laufruhiger, doch bärenstarker Motor
    • Top Wind- und Wetterschutz
    • Umfangreiches Elektronik-Paket
    • Sehr komfortabel
    • Goldrichtig zwischen Komfort und Stabilität abgestimmtes Fahrwerk
    • Trotz hohem Gewicht überraschend agil und sportlich
    Nachteile
    • Recht schwer
    • Quickshifter beim Runterschalten oft zickig
    • Serienkoffer haben eine etwas eigenwillige Form

    Technische Daten

    Tags: Kawasaki

    Support & Hinweise

    Hinweise & Supportanfragen
    Webdienst und Technische Anfragen Datenschutz - Impressum.

    info@ginzinger.at
    ginzinger.at

    Adresse

    Ginzinger GMBH
    Frankenburgerstr. 19
    4910 Ried/Innkreis

    info@ginzinger.at