fbpx





RSV4 Factory

RSV4 Factory

Der Nervenkitzel auf der Strecke ist nicht zu beschreiben. Aber du kannst es ausprobieren.

Previous Next Play Pause
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Stell dir den Nervenkitzel vor, den du auf einem Motorrad auf einer Rennstrecke erlebst. Die Schauer, die dir über den Rücken läuft, wenn du die Höchstgeschwindigkeit erreichst, der Adrenalinfluss, wenn du in den Kurven beschleunigst, das scharfe Einatmen, wenn du der Ziellinie entgegenfährst. Willkommen beim Erlebnis RSV4 Factory. Ein Premium-Superbike an der Spitze seiner Kategorie, das für Fahrer entwickelt wurde, die sich nach hoher Leistung sehnen, ohne Kompromisse bei der Qualität und Sicherheit einzugehen, die für Aprilia stehen. 

 

Laufende Entwicklung

Die Motorleistung beträgt weiterhin 217 PS bei 13.000 U/min. Schon bisher einer der höchsten, aber jetzt erfüllt der Motor die strenge Euro-5-Vorschrift und erlaubt es der RSV4, die Grenze von 305 km/h effektiver Höchstgeschwindigkeit zu überschreiten. Das neue Steuergerät Magneti Marelli ECU 11MP wird ebenfalls eingeführt und die neue Abgasanlage, leichter und mit geringerer thermischer Trägheit, trägt weiter zur Reduzierung der Emissionen bei.

Teamwork vom Feinsten

Die RSV4 Factory ist mit einem außergewöhnlichen semiaktiven Fahrwerk ausgestattet: dem Smart EC 2.0 von Öhlins, das dank intensiver Entwicklungsarbeit, bei der die schwedischen und die Noale-Ingenieure zusammenarbeiteten, fein abgestimmt wurde. Diese Technologie wurde auf den schwierigsten Rennstrecken, wie z.B. Imola und Mugello, getestet, bis das primäre Ziel erreicht war: eine deutliche Verbesserung der Leistung und des Fahrgefühls.

Ideal für jeden Fahrstil

Die einzigartige Technologie des semiaktiven Fahrwerks Smart EC 2.0 ermöglicht eine einfache, anpassbare Kalibrierung der Gabel und des Stoßdämpfers mit zwei Betriebsmodi: semiaktiver Modus und manueller Modus. Beide Modi werden einfach über die Tasten am Lenker ausgewählt und für weitere Anpassungen gibt es drei Maps, die die Federung unterschiedlich einstellen.

 

 

 

DRL Tagfahrlicht

Die Dreifach-LED-Frontscheinwerferbaugruppe, die mit umlaufenden DRL-Leuchten ausgestattet ist, stellt die Lichtsignatur der Aprilia-Sportmotorräder dar und integriert die Funktion "Kurvenlicht": ein Paar zusätzlicher Leuchten, die die Innenseite der Kurve beleuchten und die Sichtbarkeit in der Kurve erhöhen.

217 PS - keine Kompromisse

Das RSV4-Projekt wollte schon immer das möglichst authentische Erlebnis von Aprilia-Motorrädern bieten, die dem Rennsport gewidmet sind, ohne Kompromisse oder halbe Sachen. Die RSV4 Factory Euro 5 setzt diese unglaubliche Tradition fort, indem sie die Leistung von 217 PS beibehält, aber von den bisherigen 122 Nm bei 11.000 U/min auf den aktuellen Wert von 125 Nm bei 10.500 U/min übergeht.

Dynamischer Look

Die RSV4 Factory ist mit geschmiedeten Aluminiumrädern und zwei verschiedenen Grafiken ausgestattet: Lava Rot und Aprilia Schwarz. Die erste mit der Kombination aus Lila und Rot als Hommage an die RS 250 in der Replica Reggiani Version von 1994, dem letzten echten Sportmotorrad aus der Ära der Zweitaktmotoren, das immer noch von Motorradfahrern geliebt und von Sammlern heiß begehrt wird. Die zweite Grafik hingegen wechselt zwischen glänzendem Schwarz und einigen roten Andeutungen und hebt die Formen des Aluminiumrahmens hervor.

1000PS Bericht

Das rassige Superbike endlich in neuer Optik!Aprilia macht es wieder mal spannend, sage und schreibe ein Bild von der Seite stellen uns die Italiener der brandneuen RSV4 Factory zur Verfügung! Dennoch erkennen wir sofort, dass unsere Gebete erhört wurden: Das vor allem an der Front modernere Design der RS660 wird nun auch von den beiden RSV4-Modellen übernommen. Als Draufgabe wurde der Motor noch weiter vergrößert und die Elektronik verfeinert. Quelle: 1000ps.at 

In der elitären Riege der Superbikes, also nach wie vor den absoluten Technologieträgern aller Hersteller, hat die Aprilia RSV4 1100 RR / Factory seit langem einen richtig guten Ruf: Sehr viele Tester und Racer sind mit der Italienerin überdurchschnittlich oft am schnellsten unterwegs und attestieren ihr sowohl richtig viel Schmalz als auch gutes Handling. Man könnte also durchaus behaupten, eine Aprilia RSV4 1100 ist besser, als es die Marketing-Experten in Noale wahr haben möchten - sonst wäre die Pressemeldung von der neuen RSV4 erstens stolz angekündigt und zweitens mit mehr Bildern versehen worden.

 

 

Die neue Aprilia RSV4 1100 Factory ganz im Stil der RS660!

Aber egal, Schwamm drüber, wir wissen ja ohnehin, dass die RSV4 1100 selbst nichts dafür kann und erfreuen uns immer wieder an ihrer Kraft, ihrem Sound und ihrer gesamt ausgezeichneten Performance. Das sollte sich eigentlich auch im heurigen Jahr nicht ändern, wenn die neuen Modelle 2021 kommen - es sollte eher noch besser werden! Zum einen fällt mir sofort auf, dass die neuen RSV4 1100 nun dem so richtig gelungenen Design der kleineren RS660 nacheifern - und das ist gut so! Denn die weit nach oben gezogenen LED-Tagfahrlichter nehmen zwar die bekannte Designsprache der Vorgängerin auf, für die sie sich ja auch nicht genieren muss, macht sie insgesamt aber viel moderner. In den Hauptscheinwerfern ist nun eine Kurvenlicht-Funktion integriert. Die Winglets an der Seite bleiben erhalten, sind nun aber in die doppelwandige Verkleidung integriert. Laut Aprilia wird dadurch die Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten erhöht und gleichzeitig die Motorkühlung verbessert.

Noch mehr Elektronik auf der RSV4 1100 Factory

Apropos Motor, das V4-Triebwerk mit vormals 1077 Kubik Hubraum wird etwas größer, nun sind es 1099 Kubik. Leistungsmäßig ändert sich dadurch zwar nichts, es bleibt bei ohnehin gewaltigen 217 PS, allerdings soll die Neue RSV4 1100 dadurch mehr Drehmoment generieren (was ihr im Landstraßenbetrieb im unteren Drehzahlbereich bestimmt nicht schaden wird) und schließlich schafft der Motor die Euro5-Norm. Nicht ganz unbeteiligt daran ist natürlich die Elektronik, das Ride-by-Wire-System ist noch besser abgestimmt und durch die neue Marelli 11MP-Einheit samt neuer Sechsachsen-IMU präsentiert sich auch das APRC nun noch umfangreicher. Sechs Fahrmodi (drei für die Rennstrecke; zwei davon frei konfigurierbar und drei für die Straße; einer davon frei konfigurierbar), Traktionskontrolle, Wheelie Control, ABS und nun auch die Motorbremskontrolle AEB (Aprilia Engine Brake).

Mit der Schwinge der MotoGP-Maschine RS-GP

Überarbeitet wurden auch Ergonomie und Chassis, dank neuem Tank und Sattel soll sich der Fahrer noch besser auf der RSV4 1100 bewegen können und die leichtere, aber dennoch stabilere Schwinge leitet sich von jener ab, die auf der Aprilia RS-GP verwendet wird, also jener adaptierten RSV4, die in der MotoGP mitmischen darf. Damit soll das Fahrverhalten durch die verringerte Masse und mehr Stabilität des Hecks drastisch verbessert werden.

Die neuen Farben der Aprilia RSV4 1100

Im Zuge des neuen Designs wird es auch neue Lackierungen geben, die sich zumindest anhand des einen(!) Bildes, das wir von der neuen RSV4 Factory bekommen haben, in der Lava Red-Version so wie beim Design stark an der RS660 und damit wiederum an der Reggiani-Replica der RS250 von 1994 orientiert. Weiters wird es die Factory in Aprilia Black geben, die normale RSV4, die wie üblich auf Schmiedefelgen, Brembo Stylema-Bremssättel und das semiaktive Öhlins Smart EC 2.0-Fahrwerk verzichten muss, wiederum in Dark Lossail. Fotos von diesen Versionen werden wir (hoffentlich) bald nachreichen können.

Technischer Daten

Support & Hinweise

Hinweise & Supportanfragen
Webdienst und Technische Anfragen Datenschutz - Impressum.

info@ginzinger.at
ginzinger.at

Adresse

Ginzinger GMBH
Frankenburgerstr. 19
4910 Ried/Innkreis

info@ginzinger.at