Aprilia bei Ginzinger "be a racer"

Tuono V4 1100 Factory jetzt ab € 21.990,-

Tuono V4 1100 Factory

Leistungsstark und perfekt bis ins kleinste Detail gilt die Tuono V4 bei der Fachpresse seit Jahren als das ultimative Motorrad in der supersportlichen Naked Bike-Szene.

In einer Szene, in der Adrenalin, Performance, Präzision und Sportlichkeit das Maß der Dinge sind. Edel, mit Details aus Kohlefaser und aggressiv im Look präsentiert sich die Tuono V4 1100 Factory 2020. Die exklusive Factory-Version ist das perfekte Motorrad für anspruchsvolle Kenner und Könner. Mit Smart EC 2.0, ihrem elektronisch-geregelten semiaktiven Fahrwerk, garantiert sie ultimativen Fahrspaß und Adrenalin pur – immer und überall.

 

tuono-1100-factory-01
tuono-1100-factory-02
tuono-1100-factory-03
tuono-1100-factory-04
tuono-1100-factory-05
tuono-1100-factory-06
tuono-1100-factory-07
Previous Next Play Pause
1 2 3 4 5 6 7

 

 

UTMOST Elektronik

Ab Werk bietet die Aprilia Tuono V4 1100 Factory mit Smart EC 2.0 das leistungsfähigste, elektronisch geregelte semiaktive Fahrwerkssystem, das derzeit auf dem Markt erhältlich ist. Smart EC 2.0 bedeutet modernste Highend-Fahrwerkstechnologie, die vom Hersteller Öhlins in enger Zusammenarbeit mit den Aprilia-Ingenieuren entwickelt wurde. Schnell und einfach wählt der Fahrer das optimale Setup für seine Factory. Je nach Fahrstil und Strecke können die SystemfunktionenSemi-Active oder Manual; mit je drei vordefinierten Mappings, Track, Sport oder Road, per Tastendruck aktiviert werden.

Über OBTi - Objective Based Tuning Interface - wird die aktive Smart EC 2.0 Funktion im 4,3-Zoll-TFT-Farb-Display angezeigt. Intuitiv erfolgen alle Systemeinstellungen per Tastendruck. Im Semi-Active-Modus steuert Smart EC 2.0 in Echtzeit die Einstellungen der Druck- und Zugstufendämpfung. Individuell kann die werksseitige Kalibrierung der einzelnen Modi vom Fahrer, entsprechend dem Fahr- und Feingefühl, optimiert werden. Mit dem Manual-Modus können, wie bei konventionellen Systemen, zum Beispiel für den Einsatz auf Rennstrecken, fix definierte Druck- und Zugstufeneinstellungen vorgegeben werden.

Advanced Systems

Serienmäßig rollt die Tuono V4 1100-Baureihe mit Multimap-Kurven-ABS an den Start. Das System, in Kooperation mit Bosch entwickelt, gilt als das Beste seiner Klasse. Mit APRC Aprilia Performance Ride Control, dem patentierten Fahrassistenzpaket, das direkt von der erfolgreichen Superbike-WM-Technologie abgeleitet ist, setzt die Tuono V4 seit Jahren Maßstäbe. In die Motor-Management-Elektronik integriert, unterstützt APRC harmonisch und präzise die Performance des Piloten. Während die Gasbefehle des Fahrers perFull Ride by Wire an die Drosselklappen übertragen werden, liefert eine sensible 6-Achsen-Sensorik fahrdynamische Daten zur Steuerung der elektronischen Fahrassistenzsysteme: aTC Aprilia Traction Control, aWC Aprilia Wheelie Control, aLC Aprilia Launch Control und aQS Aprilia Quick Shift.

Aprilia V4-Power

Eingebettet in ein Fahrwerk der Extraklasse garantiert der 65°-V4-Motor der Tuono V4 1100 Factory mit seinem Fahrspaß pur. Leicht und kompakt gebaut, die Massen optimal zentriert, sorgen >175 V4-PS und 121 Nm Drehmoment in puncto Durchzug und Beschleunigung für jede Menge Adrenalin, für Charakter und einzigartigen, unwiderstehlichen Sound.

1000PS Testbericht

Werksthunfisch 2019 semiaktiv! Die Umstellung auf Euro4 packte Aprilia bei der Tuono V4 1100 im Jahr 2017 mit Bravour. Jetzt spendierte man dem schärfsten Naked am Markt ein semiaktives Fahrwerk von Öhlins. Weltklasse!

Um den sogenannten Werksthunfisch (Aprilia Tuono V4 1100 Factory) umfassend zu begreifen, erinnern wir uns an die Eckdaten: Der V4 liefert 175 PS bei 11.000 min und 121 Nm bei 9.000. Ansprechverhalten, Gasannahme und Laufkultur sind vom Allerfeinsten und für jeden sportlichen Motorradfahrer einfach ein Traum. Der Sound ist mit Euro4 bis 4.500 min etwas milder und alltagstauglicher geworden (im Sinne der Nächstenliebe), er ist allerdings nach wie vor auch unten sehr charakteristisch, einzigartig und begeisternd. Sobald die Klappe im Auspuff aufmacht, spielt es die Sinfonie der Kraft wie eh und je. Göttlicher Sound!

Mörder Anker, top Elektronik!

Mit den beiden 330 mm Scheiben vorne und dem Brembo M50 Anker ist der Werksthunfisch (der RR ist übrigens baugleich außer: Sachs statt Öhlins) auf der Bremse eine echte Macht. Auch weil das Chassis rennorientiert ausgewogen ist. Kein anderes Naked Bike ist von der Ausrichtung her näher an den Rennmaschinen dran als die Tuono. Das Kurven­ ABS ist übrigens 3­stufig einstellbar (in 1 wirkt ABS nur vorne, in 2 auf beiden Räder mit Abhebeerkennung, in 3 regelt es relativ früh), und kann sogar vollkommen ausgeschalten werden. Wie eingangs erwähnt gab es das alles schon in der Tuono 2017. Genauso wie die damals verbesserte Elektronik mit 45° geneigter Gyro­Sensorbox, die während der Fahrt verstellbare Wheelie­Kontrolle und Traktionskontrolle, Launch­Control, Pit­Lane­Limiter und Tempomat. Und dazu ein Quickshifter samt Blipper, der traumhaft funktioniert. Wenn man auf dem Werksthunfisch die Gänge durchreißt und forsch durch die Welt röhrt, muss man nicht auf den Spruch von Descartes („Cogito ergo sum“) zurückgreifen, um zu wissen, dass man lebt. Es ist einfach unfassbar, wie mächtig und beeindruckend diese Maschine ist.

Semiaktives Öhlins ­Fahrwerk 2019

Aprilia rollt die Tuono RR 2019 unverändert an den Start, die Factory aber hat ein semiaktives Öhlinsfahrwerk bekommen. Wir kennen dieses System bereits von der Honda Fireblade SP. Aprilia hat allerdings nicht nur eine nicht semiaktive Position, sondern drei. Warum denn? Na, weil es doch viele Rennfahrer gibt, die den semiaktiven Reaktionen nicht vollkommen vertrauen und lieber ein rein mechanisch funktionierendes Fahrwerk haben. In den drei dafür vorgesehenen Speicherplätzen kann ich mir also drei nicht semiaktive Settings abspeichern (die Einstellung funktioniert elektronisch, also kein Schraubenzieher notwendig), die drei semiaktiven, vorprogrammierten Settings kann ich ganz einfach per Knopfdruck anwählen. Für mich persönlich ist die semiaktive Abteilung natürlich ein Traum. Ich wähle ­ je nachdem, wo und wie ich gerade fahre ­ soft, straff oder sehr straff, und habe zusätzlich noch die Gewissheit, dass sich die Dämpfer selbständig auf sich ändernde Fahrbahneigenschaften einstellen. Weltklasse! Echter Luxus. Dass man auch die vorprogrammierten, semiaktiven Settings noch mittels elektronisch gesteuerter Klicks verändern kann, mag manchen überfordern, ist aber ein deutliches Zeichen, wo Aprilia den Werksthunfisch positioniert: nämlich im obersten Sportsektor. Und da gehört er auch hin. Die Tuono V4 1100 Factory istein fantastisch kampfstarkes und rennorientiertes Naked Bike, das keine Gegner fürchtet.

Fazit: Aprilia Tuono V4 1100 Factory

Der Werksthunfisch war für Zonko schon bisher das beste rennorientierte Naked Bike und hat jetzt mit dem semiaktiven Öhlinsfahrwerk die Latte für die Konkurrenz noch etwas höher gelegt.

Vorteile
  • Bärenstarker V4
  • Spitzen-Elektronik
  • Perfekte Geometrie
  • Semiaktives Öhlins
Nachteile
  • Keine LED

Quelle: 1000ps.at

Technische Daten

Support & Hinweise

Hinweise & Supportanfragen
Webdienst und Technische Anfragen Datenschutz - Impressum.

info@ginzinger.at
ginzinger.at

Adresse

Ginzinger GMBH
Frankenburgerstr. 19
4910 Ried/Innkreis

info@ginzinger.at