fbpx





Tuono V4 1100 Factory jetzt ab € 18.990,-

Tuono V4 1100 Factory

Als Erbe einer Familie von Motorrädern, die im Laufe der Jahre zu den adrenalingeladensten und effizientesten Motorrädern aller Zeiten gewählt wurden, ist die Tuono V4 1100 Factory die exklusivere Version, die einem äußerst anspruchsvollen Publikum gewidmet ist.


Previous Next Play Pause
1 2 3

 

Dieses Motorrad ist mit Komponenten ausgestattet, die größtenteils von der Aprilia RSV4 abgeleitet sind. Das Factory verfügt über eine Reihe von Karbonfaser-Details sowie über eine semiaktive elektronische Federung, die fortschrittlichste, die derzeit auf dem Markt erhältlich ist. Die Kalibrierung wird durch einfache Bedienelemente am Lenker erleichtert, für ein noch aufregenderes Fahrerlebnis in allen Einsatzbereichen.

 

Hochentwickelte Systeme

Gilt bereits als "Klassenbester". Aprilia Performance Ride Control ist das patentierte Steuerungspaket, das direkt von der siegreichen World Superbike-Technologie abgeleitet ist, der vollständigsten und raffiniertesten, die für Motorräder desselben Segments erhältlich ist. Die Baureihe Tuono V4 1100 ist außerdem mit dem fortschrittlichen Multimap Cornering ABS-System ausgestattet, das in Zusammenarbeit mit Bosch entwickelt wurde, um maximale Sicherheit auf der Straße zu gewährleisten.

 

Elektronik auf höchstem Niveau

Die Aprilia Tuono V4 1100 Factory bietet das fortschrittlichste und effizienteste elektronische Federungssystem, das derzeit auf dem Markt erhältlich ist, die neueste technologische Grenze, die vom Hersteller Öhlins vorgeschlagen und in enger Zusammenarbeit mit den Aprilia-Ingenieuren entwickelt wurde. Die besondere Technologie des semiaktiven Federungssystems Smart EC 2.0 ermöglicht eine einfache und sogar kundenspezifische Kalibrierung der Gabel und der Stoßdämpfer mit zwei Betriebsmodi an den Geräten: semiaktiver Modus und manueller Modus, die beide über die Tasten am Lenker gewählt werden können.

 

Unübertroffene Leistung

Angetrieben von einem 65°-V4-Motor mit einzigartigen Eigenschaften. Die schmale V-Architektur hat es ermöglicht, einen in Längsrichtung extrem kompakten Motor zu bauen, was zur Zentralisierung der Gewichte und zu einem kompakten Chassis beiträgt. Die Änderungen, die bei dieser Weiterentwicklung des italienischen V4-Motors vorgenommen wurden, haben zu einer Steigerung der allgemeinen Zuverlässigkeit und Leistung geführt, ohne den großartigen Charakter und den wunderbaren Klang, den Biker so sehr lieben, zu opfern.

APRC - Aprilia Performance Ride Control

Sowohl die RSV4 als auch die Tuono V4 sind mit APRC (Aprilia Performance Ride Control) ausgestattet, einem elektronischen aktiven Steuerungspaket, das auf der Technologie des Superbike-Weltmeisters beruht. Es handelt sich um die umfassendste und fortschrittlichste Lösung auf dem Markt, eine dynamische Steuerungsplattform mit einzigartigen Autokalibrierungs- und Wheelie-Kontrollfunktionen und besteht aus ATC (Aprilia Traction Control), AWC (Aprilia Wheelie Control), ALC (Aprilia Launch Control) und AQS (Aprilia Quick Shift). Beginnend mit dem RsV4 RR und RF, Tuono V4 1100 RR und Factory wurde AWC rekalibriert, um maximale Leistung auf Stufe 1 zu liefern, der Option mit den größten Freiheiten.

1000PS Testbericht

Werksthunfisch 2019 semiaktiv! Die Umstellung auf Euro4 packte Aprilia bei der Tuono V4 1100 im Jahr 2017 mit Bravour. Jetzt spendierte man dem schärfsten Naked am Markt ein semiaktives Fahrwerk von Öhlins. Weltklasse! Quelle: 1000ps.at

Um den sogenannten Werksthunfisch (Aprilia Tuono V4 1100 Factory) umfassend zu begreifen, erinnern wir uns an die Eckdaten: Der V4 liefert 175 PS bei 11.000 min und 121 Nm bei 9.000. Ansprechverhalten, Gasannahme und Laufkultur sind vom Allerfeinsten und für jeden sportlichen Motorradfahrer einfach ein Traum. Der Sound ist mit Euro4 bis 4.500 min etwas milder und alltagstauglicher geworden (im Sinne der Nächstenliebe), er ist allerdings nach wie vor auch unten sehr charakteristisch, einzigartig und begeisternd. Sobald die Klappe im Auspuff aufmacht, spielt es die Sinfonie der Kraft wie eh und je. Göttlicher Sound!

 

 Mörder Anker, top Elektronik!

Mit den beiden 330 mm Scheiben vorne und dem Brembo M50 Anker ist der Werksthunfisch (der RR ist übrigens baugleich außer: Sachs statt Öhlins) auf der Bremse eine echte Macht. Auch weil das Chassis rennorientiert ausgewogen ist. Kein anderes Naked Bike ist von der Ausrichtung her näher an den Rennmaschinen dran als die Tuono. Das Kurven­ ABS ist übrigens 3­stufig einstellbar (in 1 wirkt ABS nur vorne, in 2 auf beiden Räder mit Abhebeerkennung, in 3 regelt es relativ früh), und kann sogar vollkommen ausgeschalten werden. Wie eingangs erwähnt gab es das alles schon in der Tuono 2017. Genauso wie die damals verbesserte Elektronik mit 45° geneigter Gyro­Sensorbox, die während der Fahrt verstellbare Wheelie­Kontrolle und Traktionskontrolle, Launch­Control, Pit­Lane­Limiter und Tempomat. Und dazu ein Quickshifter samt Blipper, der traumhaft funktioniert. Wenn man auf dem Werksthunfisch die Gänge durchreißt und forsch durch die Welt röhrt, muss man nicht auf den Spruch von Descartes („Cogito ergo sum“) zurückgreifen, um zu wissen, dass man lebt. Es ist einfach unfassbar, wie mächtig und beeindruckend diese Maschine ist.

Semiaktives Öhlins ­Fahrwerk 2019

Aprilia rollt die Tuono RR 2019 unverändert an den Start, die Factory aber hat ein semiaktives Öhlinsfahrwerk bekommen. Wir kennen dieses System bereits von der Honda Fireblade SP. Aprilia hat allerdings nicht nur eine nicht semiaktive Position, sondern drei. Warum denn? Na, weil es doch viele Rennfahrer gibt, die den semiaktiven Reaktionen nicht vollkommen vertrauen und lieber ein rein mechanisch funktionierendes Fahrwerk haben. In den drei dafür vorgesehenen Speicherplätzen kann ich mir also drei nicht semiaktive Settings abspeichern (die Einstellung funktioniert elektronisch, also kein Schraubenzieher notwendig), die drei semiaktiven, vorprogrammierten Settings kann ich ganz einfach per Knopfdruck anwählen. Für mich persönlich ist die semiaktive Abteilung natürlich ein Traum. Ich wähle ­ je nachdem, wo und wie ich gerade fahre ­ soft, straff oder sehr straff, und habe zusätzlich noch die Gewissheit, dass sich die Dämpfer selbständig auf sich ändernde Fahrbahneigenschaften einstellen. Weltklasse! Echter Luxus. Dass man auch die vorprogrammierten, semiaktiven Settings noch mittels elektronisch gesteuerter Klicks verändern kann, mag manchen überfordern, ist aber ein deutliches Zeichen, wo Aprilia den Werksthunfisch positioniert: nämlich im obersten Sportsektor. Und da gehört er auch hin. Die Tuono V4 1100 Factory istein fantastisch kampfstarkes und rennorientiertes Naked Bike, das keine Gegner fürchtet.

Fazit: Aprilia Tuono V4 1100 Factory

Der Werksthunfisch war für Zonko schon bisher das beste rennorientierte Naked Bike und hat jetzt mit dem semiaktiven Öhlinsfahrwerk die Latte für die Konkurrenz noch etwas höher gelegt.

 Vorteile

  • Bärenstarker V4
  • Spitzen-Elektronik
  • Perfekte Geometrie
  • Semiaktives Öhlins

 Nachteile

  • Keine LED

Technische Daten

Support & Hinweise

Hinweise & Supportanfragen
Webdienst und Technische Anfragen Datenschutz - Impressum.

info@ginzinger.at
ginzinger.at

Adresse

Ginzinger GMBH
Frankenburgerstr. 19
4910 Ried/Innkreis

info@ginzinger.at